dinner

Welcher Wein passt zu welchem Essen?

Welcher Wein passt zu welchem Essen
Welcher Wein passt zu welchem Essen

Über die Frage, welcher Wein zu welchem Essen genossen werden kann, gibt es keine einheitliche Regel. Es kommt bei der Auswahl auf Ihren Geschmack an. Ein lieblicher Rotwein wird wahrscheinlich nicht zu einem deftigen Rinderbraten passen. Ebenso wenig mundet ein fader Weißwein zum Gänsebraten. Der Tischwein muss daher geschmacklich auf das servierte Essen abgestimmt sein. Doch wer kennt sich gut aus, sodass er diese Frage beantworten kann, wenn er nicht gerade vom Fach ist? In diesem Artikel wird gezeigt, worauf es bei der Weinauswahl ankommt.

Gibt es Regeln, die es zu beachten gilt?

Nach althergebrachten Regeln passt der Rotwein perfekt zum Fleisch, der Weißwein ist die richtige Wahl zum Fisch und der Sauternes wird immer schon zum Dessert gereicht. Mittlerweile haben sich jedoch nicht nur die Gewohnheiten der Menschen geändert, sondern es gibt darüber hinaus ebenso ein reichhaltiges Angebot an einigen unterschiedlichen Weinsorten. Sie haben die Auswahl, welches Getränk Sie zu Ihrem Gericht reichen möchten. Im Trend liegt, wer nicht an alten Regeln festhält, sondern sich seine eigenen Gedanken dazu macht, warum ein Wein zu einem bestimmten Mahl passt oder nicht. Die Geschmäcker sind schließlich verschieden, wobei es dennoch einige Richtlinien gibt, an denen Sie sich als Weinkenner oder Genießer orientieren können.

Welcher Wein zum geräucherten Fisch?

wine-15Der Fisch hat, insbesondere wenn er geräuchert wurde, einen eigenwilligen Geschmack. Geräucherter Hering, Forelle, Makrele oder Lachs fordern die Geschmacksnerven heraus. Dabei würde jeder leichte Weißwein daneben zum Erliegen kommen. Geschmacklich bemerkt der Fischesser eine Weinsorte mit einem unaufdringlichen Bouquet kaum. Ein Rotwein würde das Fischaroma indessen zu Nichte machen und sich vollends in den Vordergrund spielen. Der Kenner greift daher zu einer Weißweinsorte wie dem Chardonnay, die sich durch eine eigenwillige Note, und einen reifen, kräftigen Geschmack hervortut. Das feine Räucheraroma wird durch einen Weißwein wie den Chardonnay nicht verdrängt, sondern erst zur Geltung gebracht. Der richtige Chardonnay rundet die Fischmahlzeit ab und führt zu einem hohen Genuss.

Die Weinauswahl zu Fischgerichten

Was zu dem geräucherten Fisch gesagt wurde, gilt ebenso für andere Fischsorten. Um den feinen Fischgeschmack nicht zu verdrängen, sondern ihn zu verstärken eignet sich am besten ein Weißwein wie der Chardonnay, der das Fischaroma hervorhebt. Ein milder Chardonnay eignet sich vorzüglich, um dem Fischteller das gewisse Extra zu verleihen. Einige Sorten Chardonnay sind säurebetont und eignen sich zum traditionellen Fischgericht. Hierbei gilt die Richtlinie, dass die Kraft des Weines in seiner Würzung liegt. Dabei kann zu einem Heilbutt aus dem Bräter oder einer gebratenen Seezunge ruhig auch einmal ein Bouquet reicher Rosé gereicht werden. Ebenso gut passt ein leichter Rotwein. Fischgerichte, die gekocht oder gedünstet serviert werden, zu denen eine helle Soße kredenzt wird, lassen sich indessen am besten mit einem starken Weißwein wie dem Chardonnay kombinieren. Dabei sollten Sie den Weißwein wie eben den Chardonnay insbesondere auf das Aroma der Soßen abstimmen. Dabei gilt, dass zu einer milden Soße eher ein Weißwein passt, der eine milde Säure enthält. Stärkere Soßen erfordern einen mineralhaltigen Weißwein wie einen Chardonnay, der ihre Kraft abrundet.

Sekt zum Tischgericht?

champagne-11120Wer es so möchte, kann selbstverständlich Sekt zum Essen reichen. Dabei ist darauf zu achten, dass es sich um einen guten Sekt oder einen Champagner handelt. Dann können Sie beinahe nichts falsch machen. Ein guter Sekt passt zu jedem guten Essen dazu. Der Säuregehalt im Sekt ist hoch, sodass er mit fast jeder Speise harmoniert. Ein guter, ausgesuchter Sekt kann zur Vorspeise, Hauptspeise und zum Nachtisch gereicht werden. Doch sollten Gastgeber sich beim Sekt etwas Spezielles einfallen lassen. Sie sollten bedenken, dass dieser ‚Hans Dampf in allen Gassen‘ noch besser passt, wenn er stilvoll sozusagen als Krönung einiger meisterhaft zubereiteter Lieblingsgerichte gereicht wird. Er wird sich diesen Speisen in Vollendung anpassen und einen Tanz der Sinne entfachen. Reichen Sie ausgesuchte Sorten Sekt daher am besten zu Meeresfrüchten, Austern, Kaviar, Hummer oder edlem Lachs. Der Applaus für den Küchenchef oder die Dame des Hauses wird kaum abnehmen. Insbesondere wenn die Vielzahl der bewirteten Gäste weiblich ist. Ebenso kommen die Herren auf ihren Geschmack. Denn bei diesem Sekt-Gericht kann kaum jemand widerstehen.

Klassisch: Fleisch und ein kräftiger Wein

Beim Fleisch und Geflügel gelten eigene Richtlinien. Diese hängen mit der Art der Würze und dem Aroma des Mahls ab. Daher kann nicht generell gesagt werden, dass die Auswahl eines kräftigen Rotweins zum Fleischgericht stets die passende Wahl ist.

Helle Sorten Fleisch oder Geflügel

Bei einem deftigen Rinderbraten gilt etwas anderes als bei hellen Fleischsorten und bei Geflügel. Denn hierbei ist beinahe alles erlaubt, was das Gericht und die Soßen hergeben. Eine helle Sorte Fleisch und Geflügel sollten stets mit einem kräftigen Weißwein wie dem Chardonnay serviert werden. Indessen kommt es bei der Auswahl darauf an, wie die Soße beschaffen ist. Bei einer milden, wenig gewürzten Soße kann ein milder Weißwein das seine tun, um das Tischgericht abzurunden.

Rotes Fleisch und Braten

Rotes Fleisch GerichtBei einem kräftigen Braten oder rotem Fleisch ist Vorsicht geboten. Dieses Gericht ist bereits von sich aus aromatisch. Der kräftige Geschmack wird durch die Würze verschärft. Ein Weißwein, selbst ein kräftiger Chardonnay würde unter der Geschmacksexplosion untergehen und hätte keine Chance auch nur einen kleinen Teil zum Geschmack beizusteuern. Ein kräftiger Rotwein hingegen ist gut dafür geeignet, der Lage her zu werden und das Tellergericht geschmacklich abzurunden. Ein eleganter Rotwein, der seinen starken Ausdruck über viele Jahre in einem Eichenfass gesammelt hat, scheint hier die richtige Wahl zu sein. Daneben kommt ein körperbetonter, gereifter Rotwein in Betracht.

Gibt es allgemeine Richtlinien, an denen sich ein Gourmet orientieren kann?

Falls Sie die Auswahl des richtigen Weines generalisieren möchten, hätten Sie alle Hände voll zu tun. Als einfache Richtlinie kann gesagt werden, dass sich der Weinkenner am besten an der Würzung der Speisen orientiert. Der Wein darf bei einer kräftig gewürzten Speise ruhig etwas stärker sein. Ein ausdrucksvoller Rotwein eignet sich bestens als Begleiter eines Wildgerichts, da sein Aroma mit dem Wild eine einzigartige Komposition eingeht. Die Würzung des Wildtiers oder der Ente ist in der Regel kräftig und geschmackvoll. Der Rotwein darf an sich ebenso diese Eigenschaften enthalten, um gemeinsam mit dem Tellergericht genossen zu werden.

Fazit: ein ausgesuchter Wein rundet jedes Tischgericht ab

Dieses kleine Werk, das einige Richtlinien aufzeigt, um zum richtigen Weinregal in den Geschäften zu finden, inspiriert Sie vielleicht, einen edlen Rotwein oder Weißwein auszuwählen. Köche, die immer schon vor dem Sekt als Tischgetränk zurückgeschreckt haben, sollten nun einen beherzten Griff ins Sektregal tun und es einfach ausprobieren. Dieser kleine Ratgeber zeigt Ihnen, dass es letztendlich gleichgültig ist, ob Rotwein, Weißwein oder Sekt serviert wird, da die richtige Auswahl alleine auf die Komposition mit den servierten Speisen ankommt.