Warum ist der Doppio Passo Salento Primitivo so beliebt?

Das cremefarbene Etikett selbst sieht schon sehr edel aus. Filigrane Ornamente verzieren das Label und gewähren den Blick auf die rubinroten Worte, welche sofort ins Auge stechen: Doppio Passo - Primitivo. Und auch wenn diese Worte nicht viel aussagen, so sagen sie doch alles, was man über diesen dichten und fabelhaft fruchtbetonten Wein wissen muss.

Nicht nur unter Weinkennern sehr beliebt

Die kräftigen Tannine geben dem Doppio Passo Salento Primitivo seinen Charakter. Es spielt auch keine Rolle, ob Sie zu den belesenen Weinkennern gehören oder nicht: Die Flasche ist Ihnen sicherlich schon mal ins Auge gestochen. Das ist aktuell auch gar nicht so unwahrscheinlich, denn der edle Tropfen ist zur Zeit in aller Munde. Wir wollen in diesem Ratgeber darauf eingehen, warum der Doppio Passo Salento Primitivo derzeit so beliebt ist und was Sie über den genussvollen Rebensaft wissen sollten. Der Wein gilt somit schon längst nicht mehr als Geheimtipp, jedoch sollte es möglich sein, eingeladene Gäste damit zu überraschen. Werfen wir dazu unter anderem einen Blick auf seine Herstellung.

Das zeichnet den Salento Primitivo aus

Es handelt sich um einen halbtrockenen Rotwein, welcher wie der Name bereits erahnen lässt, aus Italien stammt und einen Alkoholgehalt von 13 Prozent aufweist. Der Sulfit enthaltende Doppio Passo Salento Primitivo zeichnet sich durch seine tiefdunkle Farbe und seinen vollmundig weichen Geschmack aus. Dieser wird durch einen Hauch süßer Beerenfrucht abgerundet. Der Doppio Passo Salento Primitivo wird idealerweise zu kräftigem Käse und dunklem Fleisch gereicht. Die optimale Trinktemperatur beträgt 18 bis 20 Grad.

Aus welchem Weingut stammt der Salento Primitivo?

Im Jahr 1928 gründete Carlo Botter in Fossalta di Piave seine Kellerei mit dem klangvollen Namen: Casa Vinicola Botter. Zunächst noch ein lokaler Anbieter, entwickelte sich das Unternehmen schnell weiter. Heute wird die Kellerei in dritter Generation von der gesamten Familie geführt, wobei die Weine in mehr als 40 Länder exportiert werden. Der hohe Beliebtheitsgrad dürfte sich nicht nur auf den Wein selbst, sondern auch auf die umweltfreundlichen Anbaustrategien beziehen, welche vom Familienunternehmen praktiziert werden.

Wofür steht "Doppio Passo" eigentlich?

Dieser Begriff bedeutet übersetzt: "doppelter Gang" und definiert ein Herstellungsverfahren, welches primär in Apulien zum Einsatz kommt. Der berühmte Stiefelabsatz auf der Karte ist eine Halbinsel und heißt Salento. Und hier gedeiht die Primitivo-Rebsorte, welche doppelt vergoren wird. Und dazu werden unterschiedlich reife Beeren verwendet. Das Traubenmaterial muss also zu verschiedenen Zeitpunkten geerntet werden. Im August erreichen die Beeren ihren Höhepunkt der Reifung. Dann findet auch die erste Lese statt. Drei bis vier Wochen später wird dann die zweite Lese eingesammelt. Die vollreifen Beeren trocknen bereits an den Reben aus, wo diese darauf warten, geerntet zu werden. Beim Trocknen an der Rebe geht einiges an Flüssigkeit verloren, weshalb die Beeren schrumpelig werden. Doch genau dabei entfalten die Beeren ihre Aromen, welche in konzentrierter Form gekeltert werden. Nun wird der vergorene Most aus der ersten Lese um den Most aus der zweiten Lese ergänzt und ein zweites Mal vergoren. Dieser doppelte Vorgang wird als Doppio Passo bezeichnet und erzeugt das dichte und intensive Geschmacksprofil.

Wie verhält es sich mit dem Charakter?

Die Primitivo-Rebsorte ist vor allem im Süden Italiens verbreitet und gilt nach wie vor als die typische Rebsorte für den Doppio Passo. Der Primitivo ist genetisch mit dem kalifornischen Zinfandel verwandt und zeichnet sich durch die satten Tannine, etwas mehr Alkohol und viel Frucht aus. Die verarbeiteten Trauben profitieren vom trockenen und warmen Klima, welches durch viele Sonnenstunden abgerundet wird. Und nicht zuletzt leistet auch der Boden seinen entsprechenden Beitrag, welcher hauptsächlich mit Sandstein, Lehm oder Kalksteinfelsen gespickt ist. Dadurch erlangen die Trauben ihre Struktur und das kräftige Aroma.